Startseite | SiteMap | Impressum

Leistungen zur Teilhabe

Unter Leistungen zur Teilhabe versteht man, dass kein Mensch an Rande der Gesellschaft stehen soll, sondern die Unterstützung erhalten sollte, die er braucht, um nicht abseits stehen zu müssen.

Leistungen zur Teilhabe, Leistungsvoraussetzungen

Der Grundgedanke ist, dass besonders Behinderte und Schwerbehinderte hier die Hilfe der Solidargemeinschaft brauchen, damit sie so selbständig wie möglich unter allen anderen Menschen leben und sich so frei wie möglich bewegen können.

Der Bereich der Rehabilitation gehört auf jeden Fall dazu. Einmal gibt es die medizinische Rehabilitation, deren Ziel es ist, alles zu unternehmen, um den Behinderten zu helfen, wieder so gesund wie nur irgend möglich zu werden. Die Leistungsvoraussetzungen ergeben sich aus dem Krankheitsbild und den gegebenen Möglichkeiten. Die berufliche Rehabilitation enthält Leistungen, die dem Behinderten helfen sollen, wieder einen Beruf ausüben zu können.

Wenn es nicht möglich ist, den einmal erlernten Beruf aus gesundheitlichen Gründen weiterhin auszuüben, ist zu überlegen, ob eine Weiterbildung oder Umschulung in Betracht kommt. Die Leistungsvoraussetzungen sind je nach Fall mit dem Arbeitsamt oder der ARGE zu klären. Auch die schulische Rehabilitation kann eine Hilfe zur Teilhabe sein, auf die ein Behinderter einen Anspruch haben kann.

Welche Möglichkeiten es hier im Einzelfall gibt, ist mit dem Träger der Sozialhilfe oder dem Arbeitsamt zu klären. Dort wird dann geprüft, ob die Leistungsvoraussetzungen vorliegen. Die soziale Rehabilitation beinhaltet sowohl die eben genannten Teilbereiche der Rehabilitation, aber darüber hinaus noch viel mehr, nämlich das Recht jedes Menschen darauf, Teil unserer Gesellschaft zu sein und am sozialen Leben teilnehmen zu können. Bedingung ist ein behindertengerechtes Umfeld.

Übersicht - Grad der Behinderung