Startseite | SiteMap | Impressum
Sie sind hier: Startseite » Nachteilsausgleich

Nachteilsausgleich

Zu den Nachteilsausgleichen für Schwerbehinderte gehören zum Beispiel folgende Leistungen: Beim Einkommenssteuergesetz nach § 33b bei Behinderungen von 310 bis zu 1420 Euro und bei Schwerbehinderung, eventuell noch mit den Merkzeichen für Blindheit oder Hilflosigkeit bis zu 3.700 Euro Steuerfreibetrag im Jahr. Der Wohnraum Behinderter muss andere Ansprüche erfüllen als bei einem gesunden Menschen ohne Handicap.

Nachteilsausgleiche im öffentlichen Fernverkehr

Beim Bauen können sie einen behinderungsbedingten Mehrbedarf für barrierefreie Zugänge beantragen und Fördermittel erhalten. Es gibt auch Nachteilsausgleiche im öffentlichen Fernverkehr wie 50 % Ermäßigung bei der Bahncard, kostenlosen Transport der notwendigen orthopädischen Hilfsmittel und bei Bedarf einer Begleitperson, wenn der Schwerbehinderte auf diese Begleitung angewiesen ist. Im öffentlichen Nahverkehr reisen Schwerbehinderte kostenlos. Das gilt sowohl für die Bahn, Busse und auch Fähren und dergleichen.

Im Flugverkehr werden alle notwendigen Hilfsmittel im Laderaum sowie Blindenhunde und Begleitpersonen kostenlos transportiert. Die Begleitpersonen müssen allerdings Flughafengebühren bezahlen. Es gibt außerdem behindertengerechte Serviceschalter und hier diverse Hilfen für Schwerbehinderte. Beim Autofahren können Schwerbehinderte je nach Behindertengrad zwischen 50 und 100 % Kfz-Steuern sparen und außerdem je nach Grad der Behinderung auch bei der Steuererklärung das Autofahren besser absetzen als Nichtbehinderte.

Beim Autokauf bekommen Schwerbehinderte von vielen Herstellern beim Neuwagenkauf besondere Rabatte. Auch beim Gebrauchtwagenkauf können bei Bedarf zum Beispiel über die Sozialämter oder die Arbeitsagentur und andere Träger diverse Hilfen beantragt werden. Es gibt auch Parkerleichterungen für Behinderte wie Behindertenparkplätze, die ggf. auch die Partner oder Eltern von Behinderten beanspruchen können, wenn sie den Behinderten befördern. Es gibt diverse, oft auch kostenlose, Fahrdienste für Schwerbehinderte, auf deren Nutzung allerdings kein Rechtsanspruch besteht.

Übersicht - Grad der Behinderung