Startseite | SiteMap | Impressum
Sie sind hier: Startseite » Schwerbehinderung GdB

Schwerbehinderung GdB

Beim Grad der Behinderung (GdB) handelt es sich um eine Maßeinheit, welche den Umfang der Einschränkung, die durch die Behinderung entstanden ist, wiederspiegelt. Der Paragraph stammt aus dem deutschen Schwerbehindertenrecht und entwickelte sich aus der Bestimmung zur Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE).

Schwerbehinderung - Grad der Behinderung

Die Neuerung richtet sich nicht speziell auf eine Beeinträchtigung im Erwerbsleben, sondern berücksichtigt alle Lebensbereiche. Auf Antrag wird der Grad der Behinderung durch das Amt für soziale Angelegenheiten (ASA) festgestellt. Die Skala zur Bemessung der Beeinträchtigung reicht von 20 – 100, wobei in 10er Schritten, ohne Potenzen, bewertet wird. Ab einem GdB-Wert von 20 liegt also eine Behinderung in geringem Maße vor.

Als schwerbehindert gelten alle Personen mit einem ausgewiesenen GdB von mindestens 50. Eine Gleichstellung mit Schwerbehinderten kann jedoch bereits ab einer Bescheinigung von GdB 30 beantragt werden. Diese wird von der Agentur für Arbeit ausgesprochen und kann beispielsweise angefordert werden, wenn durch Fehlen dieser Gleichstellung der Verlust des Arbeitsplatzes droht. Für gleichgestellte Behinderte gelten aber nicht durchweg die gleichen Bestimmungen.

Anspruch auf Zusatzurlaub, kostenfreie Beförderung im öffentlichen Verkehr und die vorgezogene Rente besteht für sie nicht. Bei der Bemessung des Grades der Behinderung wird nicht nur die körperliche Beeinträchtigung bewertet, auch psychische Schäden werden in vollem Umfang berücksichtigt. Prinzipiell werden mehrere Beeinträchtigung nicht stur zu einem Wert summiert, entscheidend ist wie diese zueinander stehen und mit welcher Auswirkung.

Ausgangspunkt ist jedoch immer der höchst bewertete einzelne Grad der Behinderung, zu dem nach ärztlicher Begutachtung, im Bedarfsfall weitere Punkte addiert werden. Die Berechnung des gesamten Grad der Behinderung ist in vielen Fällen also ein komplexer Vorgang. Als Anhaltspunkt für das ärztliche Gutachten stehen offizielle GdB-Tabellen zur Verfügung, die für zahlreiche Behinderungen GdB-Richtwert vorgeben. Bei gesundheitlichen Störrungen die nicht aufgeführt sind, ist der Grad der Behinderung anhand von vergleichbaren, genannten Werten festzusetzen. Einige Krankheitsbilder erfordern gar ein Abwarten der Heilungsbewährung.

Übersicht - Grad der Behinderung